Mittelstand 4.0 - Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW)


Hintergrund & Ziele

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW) informiert die mittelständisch geprägte IT-Wirtschaft und fördert die Vernetzung sowie die Realisierung kooperativer Geschäftsmodelle. Die Kernaufgabe des Kompetenzzentrums ist die Vernetzung von mittelständischen IT-Unternehmen und deren IT-Lösungen.

Einzelne IT-Mittelständler in den Konsortien tragen dann jeweils immer nur einen Teil dazu bei, um gemeinsam neue digitale Angebote und komplexe Lösungen zur Digitalisierung für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) zu schaffen, die aus intelligent vernetzten, aber autonomen Branchen-Champions bestehen. Für den IT-Mittelständler mit großer Nischenexpertise erschließen sich daraus Möglichkeiten, im Konsortium gemeinsam mit anderen IT-Mittelständlern und Startups übergreifende IT-Lösungen für KMU anzubieten und somit ihr eigenes Portfolio zu erweitern.

Vorgehen & Aufgaben

Die Technische Hochschule Brandenburg bringt ihre Expertise in IT-Sicherheit und Datenschutz, Software Ergonomie und Digitale Geschäftsmodelle sowie bei der Entwicklung und Nutzung offener Standards und Softwarelösungen ein. Sie übernimmt als Konsortialpartner im KIW die Aufgabe, Leistungen und Ergebnisse im Bereich von organisatorischen und technischen Schnittstellen sowie in den Bereichen Datenschutz und Datensicherheit zu erbringen, die unter Leitung von Prof. Dr. Andreas Johannsen erstellt werden.

Die Kooperationsprojekte des KIW

Ziel des Kompetenzzentrums IT-Wirtschaft (KIW) ist es, IT-Unternehmen bei der Umsetzung von Software-Konsortien zu unterstützen, die gemeinsam technisch vernetzte Gesamtlösungen anbieten. Im Folgenden werden Projekte vorgestellt, die bereits am Markt verfügbar sind oder die im Entstehungsprozess vom KIW unterstützt wurden.

Das Konsortium Stellwerk 4 bietet eine vernetzte Gesamtlösung im Bereich Facility-Management, die im Oktober 2019 fertiggestellt und veröffentlicht wurde. Das Kompetenzzentrum führte die IT-Unternehmen zusammen und unterstützte die Konsortiumsbildung sowie die systemische Vernetzung des gemeinsamen Produktes. So entstand eine integrierte Software-Lösung, die abgestimmt ist auf die wachsenden Anforderungen der Kunden in diesem Marktsegment.

Im April 2019 ist das Projekt ERP2OXID gestartet – eine integrierte Lösung  aus ERP- und E-Commerce Software – das wir hier auch als erfolgreiches Best-Practice Beispiel präsentieren.

Nachfolgende erhalten Sie weiterführende Informationen zu diesen aktuellen Beispielen erfolgreicher Kooperationsprojekte. Über zahlreiche weitere Projekte, die wir aktuell im Entstehen begleiten, werden wir fortlaufend berichten.

Projektpartner/innen & Kooperationspartner/innen

Das Konsortium des Kooperationsprojektes besteht aus dem Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) als Konsortialführer, der Technischen Hochschule Wildau, dem Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie sowie der Technischen Hochschule Brandenburg. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW) ist bundesweit aufgestellt und verfügt über Stützpunkte in Berlin, Aachen, Karlsruhe sowie Kassel. Das KIW ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital.


Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft gehört zu Mittelstand-Digital. Mit Mittelstand-Digital unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und dem Handwerk. Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Regionale Kompetenzzentren helfen vor Ort dem kleinen Einzelhändler genauso wie dem größeren Produktionsbetrieb mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenlose Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital.

Print this pageDownload this page as PDF